Babyphone - für ein sicheres Gefühl

Babyphones sollen Eltern und Kindern Sicherheit geben. Deswegen kann man nur renomierten Testern bei Babyphone Tests vertrauen. Wir testen nicht selber, sondern informieren uns bei Testern wie Stiftung Warentest über die Produkte. So können wir Ihnen aus verschiedensten, hochwertigen Quellen, das beste Babyphone präsentieren.

Warum brauchen Sie ein Babyphone?

Kurz nach der Geburt ist die Gefahr eines plötzlichen Kindstodes noch relativ hoch. Doch auch wenn nicht vom schrecklichsten Szenario ausgegangen wird, möchten Elternteile immer sichergehen, dass es ihren Lieblingen gut geht. Doch gerade in der Nacht ist es Eltern nicht immer möglich, ihre Kleinen dauerhaft zu überwachen und zu schützen. Um Sicherheit zu schaffen, auch wenn sich das Baby nicht in unmittelbarer Nähe befindet, gibt es Babyphones. Diese verbinden Sie und Ihr Kind miteinander, auch wenn Sie sich nicht im selben Raum aufhalten. So können Sie beruhigt sein, wenn Ihr Kind nachts oder nachmittags ein Schläfchen macht und Sie derzeit anderen Beschäftigungen nachgehen.

Bdenken Sie jedoch, dass Babyphones immmer im Zusammenspiel mit anderen Schutzmaßnahmen genutzt werden müssen. Wenn das Kind älter wird, sollten Sie auf Treppenschutzgitter, Bettschutzgitter und Herdschutzgitter nicht verzichten.

Mittlerweile gibt es Babyphones in den verschiedensten Varianten und mit unterschiedlichen Funktionen. Um einen Überblick zu verschaffen, haben wir eine Vergleichstabelle erstellt. Diese wurde mit Hilfe von zahlreichen Babyphone Tests erstellt und alle nötigen Informationen für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich in unserer Tabelle über die verschiedenen Modelle und erfahren Sie, welches Babyphone es zum Vergleichssieger geschafft hat.

Vergleichstabelle

Philips Avent SCD 560 NUK Eco Control 266 Alecto DBX-85 ECO Philips Avent SCD 505 Angelcare Babyphon AC423-D Gigaset PA330 BabyPhone Olympia 2132 Babyphone Canny Babymoov A014201
Produkt- vorschau
Kunden- bewertung
ECO
Digital/ DECT
max. Reichweite 50m 50m 50m 50m 40m 50m 35m 35m
Geräusch- pegel- anzeige
Nachtlicht
Temperatur- sensor
Gegensprech- funktion
Warnsignal bei schwacher Batterie
Warnsignal bei keinem Empfang
Preis prüfen

Was genau ist ein Babyphone?

Ein Babyphone ist eine Art Funkgerät. Es hat zwei Bestandteile: den Sender und den Empfänger. Der Sender befindet sich üblicherweise in der Nähe des Kindes und überträgt alle aufgenommenen Geräusche an den Empfänger. Der Empfänger sollte sich im Raum der Eltern befinden und spielt die übertragenen Signale ab. So hören Eltern, Großeltern oder ältere Geschwister, was sich bei dem Baby abspielt, auch wenn Sie sich nicht im gleichen Raum aufhalten. So haben Eltern mehr Freiheiten und ihre Kinder können ruhig schlafen.

Wie funktioniert ein Babyphone?

Es gibt verschiedene Übertragungstechniken von Babyphones. In unserer Vergleichstabelle haben wir die verschiedenen Funktionsweisen gegenübergestellt und stellen Ihnen jeweils den Vergleichssieger aus zahlreichen Babyphone Tests vor.

Das analoge Babyphone

Analoge Babyphones gibt es schon lange. Diese funktionieren wie normale Walkie-Talkies. Die analogen Geräte sind sehr simpel und daher auch verhältnismäßig günstig.

Analoge Babyphones sind mit verschiedenen Kanälen ausgestattet. Es werden also beide Geräte auf den gleichen Kanal eingestellt und so werden die Geräusche übertragen. Das Problem daran ist, dass auch andere Geräte auf die gleiche Frequenz geschaltet werden können. So können nicht nur andere Geräusche wahrgenommen werden, sondern auch Ihre Töne werden auf andere Geräte übertragen. Meist sind diese Töne nur als ein störendes Rauschen wahrzunehmen. Während andere Geräusche übertragen werden, können außerdem die eigentlich gewünschten Töne des Kindes nicht übermittelt werden. Es können nicht zwei Sender gleichzeitig ihre Aufnahmen übermitteln. Hier gibt es jedoch eine Lösung. Hochwertige Babyphones sind mit einem Pilotton ausgestattet, der für eine sichere Verbindung sorgt. Doch die Qualität der Sprachübermittlung ist sehr schlecht im Vergleich zu digitalen Geräten und die Reichweite ist gering.

Der Vorteil an diesen Geräte ist jedoch, dass diese sehr günstig sind und keine Strahlung übertragen. Unser Vergleichssieger und Testsieger aus zahlreichen Babyphone Tests, ist das Angelcare Babyphon AC423-D

Das digitale Babyphone mit DECT Technik

Digitale Babyphones sind mit einer DECT-Technologie ausgestattet. Diese ausgereifte Technik ermöglicht eine stabile Übertragungsqualität und sorgt für einen ausgezeichneten Klang. Die digitalen Babyphones können nicht durch andere Funkgeräte gestört werden und die Reichweite ist sehr hoch. So können Sie in der Regel von der Wohnung aus in den Keller gehen, ohne dass die Verbindung abreißt. Unser Vergleichssieger und Testsieger aus zahlreichen Babyphone Tests, ist das Philips AventSCD 560

Der Nachteil an einem digitalen Babyfon ist die erhöhte Strahlungintensität. Die Strahlung ist höher als bei analogen Babyfons, da die Funkintensität, die den Klang und die Reichweite ausmacht, relativ hoch ist.

Wer ein digitales Babyphone präferiert und dennoch unsicher aufgrund der Strahlung ist, sollte sich für ein Babyphone mit Eco-Modus entscheiden. Diese Geräte sind weniger funkintensiv und strahlen daher auch weniger. Das Babyphone schaltet sich automatisch in einen Standby-Modus, wenn keine Geräusche wahrgenommen werden. Sobald Ihr Baby Töne von sich gibt, schaltet sich das Babyphone wieder ein und sendet die Signale weiter. In dem Babyphone befinden sich sensible Geräuschsensoren, die sofort reagieren.

Das Babyphone mit Kamera

Babyphone Tests zeigen: Besonders praktisch sind Babyfons mit integrierter Kamera, die auch als Video Babyphone bezeichnet werden. Hiermit können Sie Ihr Baby nicht nur hören, wenn Sie sich nicht im Raum befinden, sondern auch sehen. Vielen Eltern nimmt das die Angst um Ihr Kind und sie können beruhigt ihren Tätigkeiten nachgehen.

Wenn Sie sich für ein Babyphone mit Kamera entscheiden, achten Sie darauf, dass dieses über eine Infrarot-Nachtsicht verfügt. Ohne diese Funktion ist die Kamera bei Nacht sinnlos. Bei Dunkelheit schaltet sich die Infrarot-Funktion automatisch ein und zeigt Ihnen ein monochromes Bild Ihres Kindes.

Wichtig ist auch die Größe des Bildschirms. Je kleiner der Bildschirm, desto schwerer lässt sich darauf erkennen, was das Baby im anderen Raum gerade macht. Kleine Bildschirme sollten daher zumindest mit einer Zoom-Funktion ausgestattet sein.

Es gibt auch Kameras, die über eine Schwenkfunktion verfügen. Sie können so den Neigungswinkel der Kamera bedienen und verstellen. Dies ist jedoch nicht unbedingt notwendig, wenn Sie das Babyphone nur für die Überwachung Ihres Babys im Bettchen nutzen.

Sinnvoll dagegen ist die Funktion des VOX-Modus. Dieser sorgt dafür, dass der Bildschirm nur dann eingeschaltet wird, wenn das Baby Geräusche von sich gibt. So wird der Akku des Bildschirms geschont.

Babyphones mit Kamera sollten möglichst weit weg vom Babybett angebracht werden, da auch diese eine Strahlung abgeben. Die Kameras laufen ständig und nicht nur dann, wenn das Baby Geräusche von sich gibt. Sie können nicht in den Standby-Modus geschalten werden.

Unsere Empfehlung: NUK Eco Control + Video
  • 100% frei von hochfrequenter Strahlung in Eco-Mode
  • Hervorragende, kristallklare Klangqualität
  • Extra-großer Monitor
  • Kamera mit automatischer Nachtsichtfunktion
  • Gegensprechfunktion
  • Temperatursensor
  • Schlaflieder

Das Babyphone mit Bewegungsmelder

Beruhigend für viele Eltern sind Babyphones mit Bewegungsmeldern. Diese funktionieren wie normale Babyphones, nur übermitteln sie neben Geräuschen und die vorhandene Atmung des Kindes. Dazu wird eine Matte unter die Matratze des Babybetts gelegt, die an den Sender angeschlossen ist. Die Matte nimmt jede noch so kleine Bewegung des Babys wahr und überwacht somit die Atmung. Wird eine gewisse Zeit lang keine Bewegung wahrgenommen, wird ein Alarm an das Empfängergerät der Eltern gesendet. Zahlreiche Babyphone Tests zeigen, dass hier hochwertige Produkte deutlich verlässlicher sind als günstige Varianten.

Verlassen Sie sich beim Schlaf Ihre Kindes nicht nur auf ein Babyphone, sondern beugen Sie einem Unfall vor, indem Sie ein Bettschutzgitter benutzen.

Die wichtigen Funktionen eines Babyphones

Die Funktionsmöglichkeiten von Babyphonen sind sehr unterschiedlich. Nachfolgend finden Sie die verschiedenen Möglichkeiten im Überblick. Hieraus können Sie entscheiden, was Ihnen bei einem Babyphone besonders wichtig ist. Wir empfehlen Ihnen zusätzlich einige Grundfunktionen, auf die Sie nicht verzichten sollten.

  • Eco-Modus: Der Eco-Modus sorgt dafür, dass sich das Babyphone automatisch in den Standby-Modus schaltet, wenn das Baby keine Geräusche von sich gibt. Erst bei Wahrnehmung von Tönen, schaltet sich das Babyphone wieder ein und sendet das Signal an den Empfänger.
  • Verstellbare Mikrofon-Empfindlichkeit: Mit einer verstellbaren Mikrofon-Empfindlichkeit lässt sich einstellen, ab wann das Babyphone Geräusche überträgt. Es muss erst der eingestellte Schwellwert überschritten werden, damit die Geräusche gesendet werden.
  • Akku-Warnleuchte: Die Akku-Warnleuchte zeigt einen niedrigen Akku-Stand rechtzeitig an, sodass das Babyphone wieder aufgeladen werden kann.
  • Reichweitenkontrolle: Die Reichweitenkontrolle überprüft permanent die Verbindung zwischen Sender und Empfänger und warnt, sobald das Signal abbricht.
  • Optische Geräuschpegelanzeige: Eine wichtige Funktion ist auch die optische Geräuschpegelanzeige, die Eltern über Geräusche des Kindes benachrichtigt, auch wenn sich diese in lauten Umgebungen aufhalten und die Geräusche sonst nicht wahrnehmen würden.

Weitere Zusatzfunktionen

  • Babyphone mit Kamera: Ein Babyphone mit Kamera liefert neben den Baby-Geräuschen auch das Bild der Kleinen und sorgt für eine rundum Sicherheit. Diese Geräte werden besonders gern in Babyphone Tests empfohlen.
  • Bewegungsmelder: Der Bewegungsmelder, der sich in der Matte befindet, sendet ein Signal an die Eltern, sobald keine Bewegungen des Kindes mehr wahrgenommen werden.
  • Gegensprechfunktion: Mittels der Gegensprechfunktion können Eltern beruhigend auf ihre Kinder einreden, um diese zu beruhigen.
  • Ladestation: Praktisch sind Ladestationen für die Babyphone. Diese können damit während des Aufladens trotzdem senden bzw. empfangen.
  • Automatische Kanaleinstellung: Digitale Babyphones können so eingestellt sein, dass diese sich automatisch den gleichen, freien Kanal suchen und sich somit ganz automatisch aufeinander einstellen.
  • Vibrationsalarm: Ein Vibrationsalarm ist sinnvoll, wenn sich die Eltern in einer lauten Umgebung aufhalten. So bekommen sie trotz des Lärms mit, wenn das Kind Geräusche von sich gibt.
  • Nachtlieder: Einige Babyphones verfügen über verschiedene Nachtlieder, die von dem Elterngerät aus eingeschaltet werden können und auf dem Babyphone abgespielt werden.
  • Nachtlicht: Auch ein integrierte Nachtlichter sind praktische Zusatzfunktionen des Babyphones, da sich diese ebenfalls über das Elterngerät steuern lassen.
  • Projektor: Wer möchte, kann sich mittels den Babyphones auch einen Sternenhimmel an die Zimmerdecke projizieren lassen. Geräte mit diesen Zusatzfunktionen sind meist kostspieliger als einfache Modelle.
  • Uhrzeit: Natürlich gibt es auch Babyphones, die Ihnen die Uhrzeit anzeigen. Enige verfügen sogar über einen Timer, der sich zum Beispiel einstellen lässt, um Sie an die Babymahlzeiten denken zu lassen. Das gibt Pluspunkte in Babyphone Tests.

Wie wird ein Babyphone installiert?

Zahlreiche Babyphone Tests zeigen: die Installation eines Babyphones ist recht einfach. Die Geräte werden vom Hersteller voreingestellt geliefert. Zuhause angekommen, müssen Sie die Geräte nur aufeinander abstimmen. Dies geschieht per Kanalwahl. Am Babyphone befindet sich je ein Kopf oder ein Rädchen, mit dem es Ihnen möglich ist, einen Kanal zu wählen. Bevor Sie das Babyphone nutzen, sollten Sie es einmal testen. Stellen Sie das Babyphone dazu an den vorgesehenen Platz in der Nähe des Kinderbettchens und führen Sie einen Test mit einer beliebigen Person durch. Den mindest und maximal einzuhaltenden Abstand finden Sie in der Bedienungsanleitung des Herstellers. Danach ist das Babyphone zum Einsatz bereit.

Ein Babyphone mit Kamera ist etwas aufwendiger zu installieren. Die Kamera muss meist mittels Bohrungen an der Wand im Kinderzimmer angebracht werden. Die nötigen Materialien sind häufig schon im Lieferumfang enthalten. Es gibt jedoch auch praktische Geräte, bei denen die Kamera einfach aufgestellt werden kann. Dies ist ein Vorteil, da Sie den Standort der Kamera je nach Belieben wechseln können. Achten Sie nur darauf, dass die Kamera einen ausreichenden Abstand zum Kind haben, da diese eine Strahlung senden.

Trotz aufmerksamen Augen und Ohren, kann bei Kleinkindern schnell etwas passieren. Sichern Sie sich deswegen ab und informieren Sie sich über Kantenschutz, Steckdosen Kindersicherung, Kindersicherung Schrank und Fenstersicherung.