Alarmanlage Test

Die klassische Alarmanlage dient zur Abschreckung von Einbrechern, indem laute Tonsignale oder Lichtsignale ausgesendet werden. Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Hauseinbrüche in Deutschland und damit gibt es auch jedes Jahr neue Modelle von Alarmanlagen. Mittlerweile gibt es diverse Varianten, die neben der Alarmfunktion weitere Funktionen integriert haben. So wird beispielsweise bei Einbruch die Polizei oder ein Sicherheitsunternehmen angerufen oder der Einbruch wird mittels integrierter Videoüberwachung gefilmt. Einige Alarmanlagen besitzen sogar eine Sensorik zur Feststellung von Gas- und Wasserschäden oder fungieren gleichzeitig als Rauchmelder. Die verschiedenen Funktionen sind allerdings eine Preisfrage. Welches Modell für Ihr Zuhause geeignet ist, erfahren Sie in unserer Empfehlung. Hier finden Sie neben unserem Vergleichsieger weitere Modelle mit unterschiedlichen Zusatzfunktionen und Preisen. Alle Modelle wurden sorgsam ausgewählt und orientieren sich an offiziellen Alarmanlage Tests.

Vergleichstabelle

Multi Kon Trade M2BX Blaupunkt SA 2700 LGtron LGD8003 Olympia Protect 9061
Produktvorschau
Kundenbewertung
Preis prüfen
Testbericht
Bewegungsmelder
Smartphone App
Manipulations- und Sabotageschutz
Fernbedienung
Notstrom-Laufzeit 8 Std. 18 Std. 10 Std. k.A.
max. Funkmelder 99 30 34 32
Alarm Lautstärke 110 dB 100 dB 90 dB 90 dB
Benachrichtigung Anruf + SMS Anruf + SMS Anruf + SMS Anruf
Funkreichweite 30m / 100m 30m / 300m 30m / 200m 35m / 100m
Vorteile
  • viele Funktionen
  • viele Modi
  • hochwertige Verarbeitung
  • einfache Montage
  • Qualitätsprodukt aus Deutschland
  • viele Modi
  • Selbstinstallation
  • automatische Selbsttests
  • erweiterbar
  • hochwertige Verarbeitung
  • schickes Design
  • einfache Montage
  • Anruf bei Alarm
  • Unterstützt bis zu 3 Funk-PGM-Receiver
  • viele Modi
  • Videoanleitung
  • hochwertige Verarbeitung
  • einfache Montage
  • viele Modi
  • Videoanleitung
  • einfache Montage
  • Anruf bei Alarm
Preis prüfen

Wie funktioniert eine Alarmanlage?

Grundsätzlich ist die Funktionsweise der meisten Alarmanlagen relativ ähnlich und unterscheiden sich nur in ihren zusätzlichen Funktionen. Eine Alarmanlage besteht aus drei verschiedenen Bestandteilen: dem Sensor, der Zentrale und dem Signalgeber. Je nach Modell können diese drei Bestandteile erweitert werden.

Der Sensor

Der Sensor wird benötigt, um den Einbrecher überhaupt zu erkennen. Der Sensor reagiert je nach Modell auf bestimmte Unregelmäßigkeiten und sendet ein Signal an die Zentrale. Es gibt verschiedene Sensoren, die auf unterschiedliche Situationen reagieren. So gibt es zum Beispiel Sensoren die Bewegungen erkennen, Glasbruchsensoren, Sensoren, die mit Ultraschall oder Radar arbeiten und Infrarot-Sensoren. Bei unseren Empfehlungen wurde darauf geachtet, dass die Sensoren zuverlässig reagieren und deren Funktionsfähigkeit in einem Alarmanlage Test bestätigt wurde.

Die Zentrale

In der Zentrale wird der Alarm ausgelöst. Hier erfolgt die Steuerung der Alarmanlage und es können verschiedene Funktionseinstellungen vorgenommen werden. Beispielsweise kann ein stiller Alarm eingestellt werden, der bei einem Einbruch eine Benachrichtigung an das eigene Smartphone und die Polizei sendet. In der Zentrale lässt sich die Alarmanlage außerdem ein- und ausschalten und die Lautstärke des Signaltons kann hier reguliert werden. Bei unseren Empfehlungen ist war es uns wichtig, dass besonders die Funktionalität und die Bedienung in einem Alarmanlage Test kontrolliert und bestätigt wurde.

Signalgeber

Der Signalgeber ist besonders wichtig, damit die Alarmanlage ihre gewünschte Wirkung zeigt. Sobald die Zentrale das Signal des Sensors empfangen hat, wird der Signalgeber ausgelöst. Dieser gibt dann je nach Modell Ton- oder Lichtsignale ab und warnt damit den Hausbesitzer bzw. schreckt den Einbrecher ab. In vielen Alarmanlage Tests wird die Lautstärke als besonders wichtig eingestuft.

Die unterschiedlichen Alarmsysteme

Aufgrund verschiedener Anforderungen und neuester Technik gibt es verschiedene Alarmsysteme, die sowohl Vor- als auch Nachteile haben. Man unterscheidet zwischen kabelgebundenen Alarmanlagen, die als sehr sicher gelten, Funkalarmanlagen, die ebenfalls relativ sicher und sehr praktisch sind und IP Alarmsysteme. In unserem Alarmanlage Vergleich finden Sie modernste Funksysteme, die nicht nur praktisch und günstig, sondern auch sicher sind.

Kabelgebundene Alarmsysteme

Kabelgebundene Alarmsysteme sind vor allem bei Neubauten praktisch. Denn Sensor, Zentrale und Signalgeber sind bei diesem System durch ein Kabel miteinander verbunden. Wird eine kabelgebundene Anlage nachgerüstet, kann es das optische Raumbild stören. Zudem muss darauf geachtet werden, wie lang das Kabel der Anlage ist, damit die Alarmanlage danach ausgerichtet werden kann.

Vorteil von kabelgebundenen Alarmsystemen ist die hohe Zuverlässigkeit der Anlage. Durch das Kabel ist die Alarmanlage ständig mit dem Strom verbunden und es kann zu keinen Ausfällen kommen. Auch das Auswechseln von Akkus oder Batterien ist nicht nötig. Der Nachteil allerdings ist, falls es doch einmal zu einem Stromausfall kommen sollte, setzt die Funktion des Alarmsystems komplett aus. Zudem ist die Installation durch das Legen der Kabel relativ aufwendig.

Eine kabelgebundene Alarmanlage empfiehlt sich vor allem für Neubauten, bei denen die Kabel unter dem Putz verlegt werden können. Sie sind sehr sicher, solange es keinen Stromausfall gibt. Kabelgebundene Alarmsysteme werden in wenigen Alarmanlage Tests geprüft und werden von uns daher nicht angeboten.

Funk Alarmanlage

Bei Funk Alarmanlage sind Sensor, Zentrale und Signalgeber durch Funkwellen miteinander verbunden. Die Stromversorgung der einzelnen Bestandteile erfolgt über Akkus oder Batterien. Der Einbau von Funk Alarmanlagen ist sehr einfach, das jedes Teil für sich angebracht werden kann. Die Einzelteile können zudem denkbar einfach ausgetauscht oder erweitert werden, da sie sich per Funk verbinden lassen. Es muss nur darauf geachtet werden, dass die Einzelteile jeweils in dem Funkwellenbereich des Alarmsystems liegen. Dieser ist je nach Modell unterschiedlich weit und reicht für kleine Wohnungen oder ganze Grundstücke.

Funk Alarmanlagen eignen sich besonders gut für Bestandsbauten, da sie sich sehr einfach nachrüsten lassen. Sie werden jedoch häufig auch für Neubauten verwendet, da die Wartung und der Austausch von defekten Teilen einfacher ist als bei kabelgebundenen Alarmsystemen. Der Nachteil von Alarmanlagen, die über Funkwellen verbunden sind, besteht in der möglichen Verbindungsstörung. Besonders wichtig ist es hier, immer auf den Akkustand zu achten bzw. die Batterien regelmäßig auszutauschen.

IP Alarmsysteme

IP Alarmsysteme funktionieren ähnlich wie Funk Alarmsysteme. Ihre einzelnen Bestandteilen können unabhängig voneinander angebracht werden und sind über WLAN oder Funk miteinander verbunden. Die gesamte Anlage verfügt über ein Netzwerk und ist an einen Router angeschlossen. Dieser regelt die Reichweite, die je nach Modell unterschiedlich sein kann. Das Praktische an einem IP Alarmsystem ist die Steuerung über das Internet. Sie können somit von jedem Ort aus auf das System zu greifen und Einstellungen vornehmen. Wenn Sie zum Beispiel vergessen haben, die Alarmanlage einzuschalten nachdem Sie das Haus verlassen haben, können Sie diese bequem über das Internet einschalten. Hierzu kann sowohl ein PC als auch Smartphone oder Tablet genutzt werden. Damit Sie auf das Netzwerk zugreifen können, benötigen Sie nur eine entsprechende Software, die selbstverständlich im Lieferumfang enthalten. Durch diese Software erhalten Sie zudem Informationen wie beispielsweise den Batteriezustand. Die Software benachrichtigt Sie außerdem, sollte tatsächlich ein Einbruch stattfinden.

Ein IP Alarmsystem ist äußerst praktisch, jedoch nicht zu empfehlen, wenn Sie unsicher in der Benutzung des Internets sein sollten. IP Systeme werden häufig mit Smart Home Security Systemen verbunden.

Welche Alarmanlage eignet sich für mich am besten?

Alarmanlagen gibt es unzählige. Welche die Richtige für Sie ist, liegt vor allem an Ihren persönlichen Vorstellungen und der Größe Ihres Hauses. Nicht jeder braucht zusätzliche Funktionen der Alarmanlage, für Andere sind diese unverzichtbar. Bevor Sie in unserem Alarmanlage Vergleich stöbern, sollten Sie sich selbst noch folgende Fragen beantworten, um herauszufinden, was eine Alarmanlage für Sie erfüllen muss.

Um was für ein Objekt handelt es sich?

Was für ein Objekt wollen Sie mit der Alarmanlage absichern? Handelt es sich hierbei um ein großes Haus mit Grundstück oder eher um eine kleine Wohnung? Je nach Größe des Objekts sollten Sie auf die Reichweite des WLANs, des Funkwellenbereichs oder auf die Länge des Kabels achten. Zudem eignen sich kabelgebundene Systeme eher für Neubauten, Funk Systeme dagegen sind ganz einfach nachzurüsten und daher besonders beliebt für Bestandsbauten.

Wird das Objekt privat oder gewerblich genutzt?

Bei gewerblich genutzten Objekten sollten auf jeden Fall zusätzliche Überwachungskameras angebracht werden. Die Verlockung ist für Einbrecher oft so hoch, dass die Gefahr einer Alarmanlage hingenommen wird. Mittels einer Kamera können jedoch viele Taten aufgeklärt werden und sie haben einen höheren Abschreckungsfaktor als Ton- und Lichtsignale. Gewerblich genutzte Objekte befinden sich außerdem häufig in Gegenden, in denen die Nachbarn nicht durch die Signale alarmiert werden und die Polizei informieren. Alle von uns empfohlenen Anlagen wurden in zahlreichen Alarmanlage Test getestet und sind für den privaten und gewerblichen Gebrauch geeignet.

Gibt es Versicherungsauflagen?

Bei Abschluss einer Versicherung gibt es häufig bestimmte Auflagen, die erfüllt werden müssen, damit die Versicherung im Schadensfall aufkommt. Sowohl bei privaten als auch bei gewerblich genutzten Objekten sind Alarmanlagen oft Teil der Auflagen. Sehen Sie Ihr Versicherungsschreiben daher noch einmal durch!

Wie sicher bin ich im Umgang mit einer Alarmanlage?

Ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung für die richtige Alarmanlage ist die Bedienbarkeit. Machen Sie sich vor dem Kauf Gedanken darüber, ob Sie die Anlage per Smartphone oder PC steuern möchten oder ob Ihnen eine manuelle Steuerung mehr liegt. Wählen Sie Bedienbarkeit, die für Sie selbst am unkompliziertesten ist.

Auch beim Einbau und der Wartung gibt es Unterschiede. Funk und IP Alarmsystem lassen sich einfach einbauen und warten. Kabelgebundene Systeme dagegen müssen aufwendiger verlegt werden und auch die Reparatur ist etwas komplizierter.

Welche Funktionen braucht meine Alarmanlage?

Neben einer Alarmfunktion bieten viele Hersteller weitere Einstellungen der Alarmanlagen an. Zusatzfunktionen sind zum Beispiel eine Videoüberwachung, ein stiller Alarm, der die Polizei informiert oder ein integrierter Rauchmelder. Die zusätzlichen Funktionen sind vor allem eine Preisfrage. Entscheiden Sie selbst, welche Funktionen Sie für Ihr Haus benötigen und wieviel Ihnen diese Wert sind. Funk- und IP Alarmanlagen lassen sich auch nach dem Einbau noch um weitere Funktionen wie beispielsweise die Videoüberwachung ergänzen. Sie können diese daher zunächst ausprobieren und bei Bedarf anschließend erweitern. In unserem Alarmanlage Vergleich finden Sie alle nötigen Infos zu den durch unabhängige Alarmanlage Tests getesteten Alarmanlagen.

Wo soll die Alarmanlage angebracht werden?

Zuletzt sollten Sie sich noch die Frage stellen, wo Sie Ihre Alarmanlage montieren möchten. Soll diese im Außenbereich oder im Innenbereich des Hauses installiert werden? Sollen die Einbrecher bereits beim Betreten des Grundstücks abgeschreckt werden oder möchten Sie den Innenraum Ihres Hauses überwachen? Es gibt auch Systeme, die sowohl Innen- als auch Außenbereich gleichzeitig überwachen.

Worauf muss ich beim Kauf achten

Achten Sie zunächst darauf, dass die Alarmanlage zu Ihren Bedürfnissen passt. Wenn Sie sich für eine Varianten entschieden haben, können Sie in unserem Alarmanlage Vergleich nach einem passenden Modell schauen. Gute Alarmanlagen sind auf alle Bestandsteile nach DIN EN 45011 geprüft und zertifiziert und in die VdS-Klassen A, B oder C eingestuft. Funk und IP Alarmsysteme gibt es bislang nur in den Klassen A und B.

Klasse A dient zum Schutz von Wohnobjekten und Personen.

Klasse B dient zum Schutz von Gewerbeobjekten, öffentlichen Gebäuden und Wohnobjekten mit erhöhter Gefährdung.

Klasse C dient zum Schutz von Gewerbeobjekten, öffentlichen Gebäuden und Wohnobjekten mit sehr hoher Gefährdung.

Alternativen und Ergänzungen zur Alarmanlage

Wer sich für den Kauf einer Alarmanlagen interessiert, sollte sich neben Alarmanlage Tests auch nach Alternativen zur Alarmanlagen umsehen, um das beste Sicherheitssystem für den eigenen Bedarf zu erhalten.

Neben Alarmanlagen gibt es Überwachungskameras mit und ohne Alarmfunktion. Oft reichen schon auffällige Überwachungskameras am Haus aus, um potentielle Einbrecher abzuschrecken. Vielen Hausbesitzern genügt auch die günstige Variante der Alarmanlage, der Bewegungsmelder. Dieser löst gerade im Dunkeln ein Licht aus und warnt damit nicht nur die Hausbewohner, sondern schreckt die Einbrecher ebenfalls ab.

Eine andere Variante der Einbruchsicherung ist die mechanische Sicherung. So gibt es Sicherheitsschlösser für Tür und Fenster, Panzerriegel und Fenstersicherungen. Diese Methoden erschweren Einbrechern den Einstieg ins Haus erheblich. Wenn der Einstieg nach etwa 15 Sekunden nicht gelingt, lassen die meisten Einbrecher vom Haus ab, da die Gefahr entdeckt zu werden, zu hoch ist. Diese günstige Sicherheitsvariante ist sehr effektiv und einfach zu montieren. In unseren verschiedenen Kategorien finden Sie hierzu alles Wissenswertes.

Was sollte eine gute Alarmanlage kosten?

Alarmanlagen bekommt man schon ab etwa 100€. Je nachdem welche Funktionen die Systeme abdecken, schwanken auch die Preise. Auch die Reichweite von WLAN, Funk und Kabel wirken sich auf den Preis auf. Sicherheitssysteme, die sowohl Innen- als auch Außenbereich absichern und zusätzlich vor Feuer und Gas warnen, können mehrere Tausend Euro kosten. Diese lohnen sich jedoch nur für sehr große Anwesen mit großem Grundstück. Kleine Einfamilienhäuser und Wohnungen sind auch mit einer Alarmanlage für ca. 200-400€ geschützt. Welche Funktionen eine Alarmanlage haben sollte, muss individuell entschieden werden. In unserem Alarmanlage Vergleich finden Sie Modelle mit unterschiedlichen Funktionen in verschiedenen Preiskategorien.

Wann löst eine Alarmanlage aus?

Grundsätzlich löst eine Alarmanlage bei Unregelmäßigkeiten aus. Wie diese Unregelmäßigkeiten erkannt werden, ist von Sensor zu Sensor verschieden. Die meisten Alarmanlagen verfügen über Bewegungsmelder. Nimmt der Sensor also eine Bewegung wahr, sendet er ein Signal an die Zentrale und der Alarm wird ausgelöst. Einige Sensoren arbeiten auch mit Ultraschall, Radar oder Infrarot und spüren so Menschen in der Umgebung auf. Wieder andere Anlagen verfügen über einen Glasbruchsensor, der erst dann einen Alarm sendet, wenn ein ungewöhnliches Verhalten an der Fensterscheibe wahrgenommen wird. Glasbruchsensoren reagieren auf Schwingungen, die beispielweise zustandekommen, wenn eine Scheibe eingeschlagen wird.

Wichtig ist, dass die Alarmanlage nicht zwischen Ihnen und einem Einbrecher unterscheidet. Achten Sie also immer darauf die Alarmanlage ein- und auszuschalten. Gerade in der Anfangszeit müssen Sie sich daran gewöhnen, den Alarm auszuschalten, damit es nicht zu Fehleinsätzen kommt.

Wo können Alarmanlagen eingesetzt werden?

Der Hauptanwendungsbereich von Alarmanlagen sind Gebäude aller Art. Sowohl private als auch gewerbliche und öffentlich genutzte Gebäude können durch Alarmanlagen geschützt werden. Nicht nur Ihr Hab und Gut wird so vor Dieben gesichert, auch Sie und Ihre Familie können sich in Ihrem Heim vor gewalttätigen Einbrüchen schützen und sicher fühlen.

Es gibt aber auch Alarmanlagen für andere Zwecke. So kann man zum Beispiel sein Motorrad mit einer Alarmanlage schützen, die einen stillen Alarm an die Polizei sendet, die das Fahrzeug verfolgen kann oder die ein lauten Signalton abgibt und den Dieb somit verschreckt. Einige Alarmanlagen für Motorräder sind sogar mit einer automatischen Wegfahrsperre gekoppelt.

Ähnliche Alarmsysteme gibt es auch für Autos und Wohnwagen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie bei unseren Partnern von auto-lifestyle.de.

Testberichte

Alarmanlage Test: Multi Kon Trade GSM Funk Alarmanlage M2BX

Produkttest

In unserem Alarmanlagen Test durften wir das Alarmanlagensystem M2BX von MKT genau unter die Lupe nehmen. Bei dem Komplettpaket handelt es sich um die Version M2BX GSM Set 4. Das Alarm- Multi Kon Trade GSM Funk Alarmanlage M2BX System umfasst 2 Fernbedienungen, 9 Tür- und Fensterkontakte, 4 Bewegungsmelder, 1 Innen-Sirene und die Bedieneinheit bestehend aus einem LCD-Bildschirm, einer LED-Funktionsanzeige und einem Touch Keypad.

Inbetriebnahme und Bedienung

Inbetriebnahme

Auf den ersten Blick mag die Inbetriebnahme des Alarmanlagen Systems recht erdrückend wirken. Die Bedienungsanleitung umfasst rund 100 Seiten. Sobald wir in unserem Alarmanlagen Test jedoch einen Blick in die Anleitung geworfen haben, haben wir recht schnell einen guten Überblick über den Aufbau bekommen. Neben der eigentlichen Inbetriebnahme und Bedienung, umfasst die Multi Kon Trade GSM Funk Alarmanlage M2BX Umfang Bedienungsanleitung außerdem die Montage und die Kopplung mit weiteren MKT Geräten.

Die eigentliche Inbetriebnahme der Alarmanlage dauerte wider Erwarten nur etwa eine halbe Stunde. Das Prinzip, die Alarmelemente mit der Bedieneinheit zu koppeln ist immer das gleiche und funktioniert gut und schnell.

Damit mit der Alarmanlage auch Not-Telefonate geführt bzw. SMS verschickt werden können, benötigt das System eine externe SIM-Karte. Der Anbieter kann frei gewählt werden.

Das Menü des Bedienelements ist übersichtlich und schnell erfasst. Hier können die verschiedenen Telefonnummern hinterlegt werden, die bei einem Alarm kontaktiert werden sollen. Im Menü bieten sich viele Einstellungsmöglichkeiten wie Datum, Uhrzeit etc. Natürlich lässt sich hier auch das Passwort für die Alarmanlage auswählen und sichern.

Bedienung

Die Bedienung des Alarmanlagen-Systems ist recht simpel. In unserem Alarmanlagen Test sind wir sehr schnell mit dem Bedienelement vertraut geworden. Zusätzlich wird die Bedienung außerdem durch die beiden Fernbedienungen vereinfacht. Mit diesen lässt sich der Alarm sowohl scharf stellen als auch deaktivieren.

Multi Kon Trade GSM Funk Alarmanlage M2BX Zentrale

Daneben kann die Alarmanlage außerdem über das Mobiltelefon gesteuert werden. Hierzu wird die Alarmzentrale angerufen. Sobald das korrekte Passwort genannt wurde, kann die Anlage aktiviert, deaktiviert oder sogar abgehorcht werden. Über die Alarmanlage kann das Geschehen mitgehört werden. Zudem kann per Mobiltelefon auch über die Gegensprechanlage gesprochen werden.

Was uns besonders positiv aufgefallen ist, ist die Möglichkeit, das System auch teilscharf zu stellen. So können nur einzelne Teile aktiviert werden. Das erweist sich zum Beispiel als praktisch, wenn sich im Haus oder der Wohnung Tiere oder Menschen befinden, die zum Beispiel die Bewegungsmelder auslösen könnten.

Montage

Auch die Montage verlief in unserem Test unkompliziert. Die Tür- und Fensterkontakte werden wie die Innensirene mittels Klebepads befestigt. Die Halterungen der Bewegungsmelder und der Bedieneinheit haben wir mit den mitgelieferten Schrauben an den Wänden montiert. Die Montage kann gut von einer Einzelperson vorgenommen werden.

Multi Kon Trade GSM Funk Alarmanlage M2BX Fensteralarm

Separat zum Set können weitere Alarmelemente erworben werden, die sich an das System anschließen lassen. Erhältlich sind zum Beispiel tierimmune Bewegungsmelder, Rauchmelder, Erschütterungssenoren, Deckenbewegungsmelder, Signal-Verstärker und Außensirenen.

Alarm

Sobald der Alarm scharf gestellt ist, reagieren Tür- und Fensterkontakte sowie die Bewegungsmelder auf Veränderungen. Sobald versucht wird, eine Tür oder ein Fenster zu öffnen, schlägt der Multi Kon Trade GSM Funk Alarmanlage M2BX Installation Alarm aus. Die Bewegungsmelder reagieren auch auf Bewegungen. Wird also eine Bewegung im Umkreis von 12 m wahrgenommen, wird der Alarm ebenfalls ausgelöst. In unserem Test hat die Anlage jedes Mal zuverlässig angeschlagen. Der Alarmton ist extrem laut und sorgt für eine Abschreckung des Einbrechers.

Auch das Benachrichtigungssystem der MKT Alarmanlage hat hervorragend funktioniert. Bei jedem ausgelösten Alarm haben wir eine Benachrichtigung in Form eines Anrufes oder einer SMS erhalten.

Fazit

Das GSM Funk Alarmanlagen System M2BX von Multi Kon Trade ist ein geeignetes Komplettpaket für alle Einsteiger. Montage, Inbetriebnahme und Bedienung sind leicht verständlich und auch von Laien vorzunehmen.

Das System arbeitet zuverlässig und verschafft Haus- und Wohnungsbesitzern ein sicheres Gefühl. Uns konnte die Alarmanlage in unserem Test überzeugen. Sie macht einen hochwertigen Eindruck und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut.

Positiv sind uns insbesondere die ausführliche Anleitung mit bildhaftem Material und die benutzerfreundliche Bedienung aufgefallen. Außerdem vorteilhaft ist die Möglichkeit, die Alarmanlage durch weiteres Zubehör zu erweitern.


Multi Kon Trade GSM Funk Alarmanlage M2BX Multi Kon Trade GSM Funk Alarmanlage M2BX
  • Komplettpaket
  • Schnelle Montage
  • Einfache Inbetriebnahme
  • Sehr guter Preis


Unser Testvideo