Das beste Antivirus Programm

Die Zahl der Viren, die im Internet kursieren, steigt täglich und damit auch deren Bekämpfungssoftwares. Derzeit gibt es unzählige kostenlose und kostenpflichtige Programme zur Abwehrung von Internetschädlingen. Da fällt es schwer, das beste Antivirus Programm auszumachen.

Die Programme unterscheiden sich oft gravierend. Die Erkennungsrate von Viren schwankt bei den Programmen zwischen 64 und 99,9 Prozent. Ein Programm, das Ihren Computer zu 100 Prozent schützt, gibt es leider noch nicht. Die Wahrscheinlichkeit einer Virusinfektion ist bei 99,9 Prozent jedoch so gering, dass man sie fast vernachlässigen kann. Es ist jedoch Vorsicht geboten. Hacker kennen die Antiviren Programme sehr gut und versuchen ihre Malware so zu entwickeln, dass sie von den Programmen übersehen wird bzw. die Programme selbst angreift. Ein Antiviren Programm mit einer Malware-Erkennungsrate von unter 90 Prozent ist praktisch nutzlos, da sie keinen ausreichenden Schutz gewährt. Zu viele Viren können hier übersehen werden.

Wir empfehlen Ihnen nur Programme, die von dem Independent IT-Security Institute in deren AV Test ausreichend getestet wurden. So können Sie sicher gehen, dass Sie das beste Antivirus Schutzprogramm bekommen.

Vergleichstabelle - die Top 3

Avira Antivirus Pro 2016 Kaspersky Internet Security 2017 Bitdefender Internet Security
Produkt- vorschau
Schutzwirkung
Geschwindigkeit
Benutzbarkeit
Preis prüfen

Darum ist ein Antivirus Programm unverzichtbar

  • Verhinderung von Datendiebstahl
  • Entfernung bereits vorhandener Viren vom Computer
  • Ermöglichung von sicherem Online-Banking
  • Schutz vor Phishing Versuchen beim E-Mail-Verkehr
  • Schutz vor digitalen Angriffen
  • Einsparung von Zeit und Geld durch Vorsorge

Kostenloses oder kostenpflichtiges Antivirus Programm?

Zunächst stellt sich die Frage, warum ein kostenpflichtiges Programm erworben werden sollte, wenn es diese auch kostenlos gibt. Der Grund dafür ist, dass kostenlose Programme meist nur einen Basisschutz bieten. Die Erkennungsrate von kostenlosen Antivirus Programmen ist deutlich geringer bei kostenpflichtigen Programmen. Die Freeware erkennt in den meisten Fällen nur Malware, die es bereits kennt. Da jedoch täglich 315.000 neue Viren entwickelt werden, reicht es nicht aus, nur die bereits bekannten zu erkennen. Kostenpflichtige Programme hingegen erkennen auch Viren und Malware, die für das Programm noch völlig unbekannt sind. Diese orientieren sich an virentypischen Verhalten und erkennen dadurch auch neue Schädlinge.

Ein weiterer Grund ist die Aktualisierungsrate. Freeware aktualisiert sich in der Regel höchstens alle 24 Stunden, während kostenpflichtige Programme sekündlich Aktualisierungen vornehmen und so immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Kostenlose Antivirus Programme haben außerdem den Nachteil, dass der Nutzer mit viel Werbung konfrontiert wird, die ihm zum Kauf der Vollversion auffordern. Das kann nach einer Zeit lästig werden und hat den zusätzlichen Effekt, dass Drive-by-Downloads abgeschlossen werden, denen der Nutzer nicht zustimmen muss. So werden auf dem Computer beispielweise ungewollte Toolbars installiert. Auch bei uns ist das beste Antivirus Programm daher ein kostenpflichtiges.

Die wichtigsten Begriffe kurz und verständlich erklärt

Malware

Als Malware bezeichnet man alle schädlichen Computerprogramme, die dazu entwickelt werden, um Schäden zu verursachen. Viren, Tojaner, Würmer etc. sind damit Malware.

Trojaner

Trojaner sind eine Art der Malware. Sie sind dadurch getarnt, dass der Nutzer sie als sinnvolle Anwendung wahrnimmt, sie gegen seinen Willen im Hintergrund jedoch eine andere Funktion ausfüllen. Trojaner sind sehr gefährlich, da sie ohne gutes Antiviren Programm lange unentdeckt bleiben.

Computerwürmer

Würmer sind ebenfalls eine Art Malware, die mit einem Virus zu vergleichen ist. Der Unterschied ist jedoch, dass sich Würmer selbstständig verbreiten.

Spyware

Unter Spyware versteht man Programme, die die Daten eines Nutzers ohne dessen Wissen oder Zustimmung ausspionieren sollen. Die Daten werden entweder an Dritte verkauft und weitergegeben oder dazu genutzt, dem User gezielte Werbung einzublenden.

Phishing

Der Begriff Phishing bezeichnet den Datendiebstahl, der mit Hilfe von gefälschten Websites und E-Mails begangen wird. Ziel von Phishing ist der Identitätsraub der angegriffenen Person, um so Zugriff zu Bankkonten zu erhalten. Ein gutes Antiviren Programm untersucht das Internet auf diese Gefahr und blockiert die schädlichen Seiten.

Ransomware

Ransomware ist ein Programm, das die persönlichen Daten auf dem Computer verschlüsselt und der Nutzer keinen Zugriff mehr darauf hat. Oftmals ist es dann nicht mehr möglich, den Computer zu benutzen. Die Entwickler der Ransomware fordern nach erfolgreicher Einschleusung ein Lösegeld für die blockierten Daten. Doch selbst nach Zahlung des geforderten Lösegeldes werden die Daten häufig nicht wieder entschlüsselt.

Spammails

Die gefährlichen Schädlinge werden oft versucht, mittels E-Mails auf den Computer zu schleusen. Ein zuverlässiges Antiviren Programm besitzt einen Spam-Schutz, der alle Mails auf verdächtige Software prüft und unerwünschte Mails in Form von Werbung etc. direkt herausfiltert, sodass diese in einem extra Ordner landet und nicht in Ihrem Posteingang.